Der Fall Hebel Haus

Will nicht dem Partner vertrauen, mit dem man die evtl. größte Investition seines Lebens tätigen möchte!

Warum sollen wir 58.000 EUR für einen Bauantrag zahlen? So einfach kann man diese Frage überhaupt nicht beantworten, denn wir wissen es
eigentlich auch nicht.

Ich möchte mal auf Details verzichten und versuche mal den Vorgang aus meiner und der Sicht meiner Frau kurz zu schildern.

Wie die Meisten von Ihnen sicherlich noch wissen, wurde zum 31.12.2005 die Eigenheimzulage gestrichen. Alle, die bis zu diesem Datum Ihren Bauantrag vollständig abgegeben haben, hatten eine gute Chance die staatliche Förderung zu erhalten.

Also suchten wir eine Baufirma, die unseren Bauantrag fertigstellen würden.
Gefunden haben wir neben einigen anderen Firmen auch Hebel Haus aus der Kampa AG.

Der nette Verkäufer Herr B. von Hebel Haus machte schnell eine Planung sowie Kalkulation und drängte uns auf eine schnelle Vertragsunterzeichnung, da sonst die Frist für den Bauantrag nicht eingehalten werden könne.

Um folgenden Punkt zu verstehen, muss man wissen, dass wir uns seit langem nach einem geeignetem Haus umgeschaut haben. Als es in Egelsbach endlich so aussah, dass das Baugebiet Brühl nach X Versuchen und nach Jahrzehnten des Kampfes nun wirklich erschlossen werden sollten, haben wir uns ein Grundstück reserviert. Leider konnte die Erschließung des Baugebietes zu diesem Zeitpunkt immer noch gekippt werden, da das o.K. von bestimmte Personen in Egelsbach notwendig war. Ferner hätte man auch eine vom Aussterben bedrohte Froschart
finden können.

An einem Sonntag hatten wir Besuch vom Hebel Haus Verkäufer Herrn B.. Den Vertrag in der Tasche und voller Tatendrang. Ausführlich wurde der Bauvertrag besprochen. Nochmals haben wir Herrn B über die Problematiken ausführlich informiert. Als wir zu den Stornokosten gekommen sind, wurde uns glaubhaft versichert, das, wenn es zu einer Kündigung vor Baubeginn kommen würde, lediglich 5% vom Vertrag als Vor- und Planungskosten zu zahlen sind. Erst nach Baubeginn würden tatsächliche Kosten abgerechnet werden.
Als Beispiel wurde der Keller genannt.

Also wenn wir nach Bau des Kellers gekündigt hätten, dann hätten wir den Keller auch zahlen müssen. Das hört sich doch fair an! Als wir diesen Satz in den Vertrag aufnehmen lassen wollten, wurde uns vom Herrn B. der § nochmals erklärt und mit der Begründung das doch hier alles genau steht, nicht aufgenommen. Wenn man als Laie den § liest, dann versteht man es eben auch genau so. Aufgenommen wurde nur, dass wir das Haus nachträglich verändern dürfen, da die Planung nicht abgeschlossen sei!

Da wir zu diesem Zeitpunkt noch Vertrauen in Hebelhaus hatten, haben wir den Vertrag nach langem diskutieren unterschrieben. Hätten wir das nicht gemacht, hätten wir automatisch die Eigenheimzulage verschenkt! Wir haben also einfach das Stornorisiko gegen den Verlust der Eigenheimzulage abgewogen.

Das alles war noch Ende 2005! Im folgenden Jahr haben wir unseren Augen nicht getraut. Alle Nachtragsangebote waren fehlerhaft. Änderungen wurden auf einmal astronomisch teuer und die aufgeführten Kosten waren für uns nicht mehr verständlich. Das alles hat sich dann über 9 Monate hingezogen. Viele viele Emails, Gespräche mit der Geschäftsführung sowie mit dem Vertrieb haben nichts gebracht. Selbst ein einfaches Excelsheet konnte nicht so ausgefüllt werden, so das uns die Kosten plausibel erklärt werden könnte.

Also sahen wir nur einen Ausweg aus der total verfahrenen Situation. Wir kündigen den Vertrag mit Hebel Haus und zahlen die 5% der Bausumme. Ehrlich gesagt haben wir gedacht, dass wir noch Geld zurückbekommen würde, da weder eine vollständige Planung, noch eine Statik erstellt worden war. Selbst der eingereichte Bauantrag wurde so nicht genehmigt, da bestimmt Informationen gefehlt haben.

Dann geschah das unglaubliche!

Man teilte uns mit, dass wir Stornokosten in Höhe von 58.000 UR zu zahlen hätten. 58.000 EUR, für diejenigen die noch in D-Mark rechnen, das sind fast 120.000 Mark für einen Bauantrag und eine handvoll Nachtragsangebote!

Wir kamen uns an die Wand gestellt und erpresst vor.

Das wollten wir so nicht akzeptieren und haben den Vertrag gekündigt.

Es dauerte nicht lang, und wir haben einen Brief von den Anwälten der Firma Hebelhaus erhalten. Jetzt werden Richter über die Rechtsmäßigkeit entscheiden müssen.

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild. Ich kann nur sagen. Wer mit Hebelhaus bauen will, sollte sich alles, und ich meine wirklich alles!!, schriftlich geben lassen.

An dieser Stelle möchte ich noch auf eine Sache hinweisen. Neben den finanziellen Schaden, der uns entstanden ist, ist der Schaden am Leib und Seele unserer gesamten Familie unermesslich. Hebelhaus setzt hier gezielt auf Vernichtung und ist nicht bereit vernünftig und offen zu Reden. Ich hoffe, die GROßEN und WICHTIGEN Herren von Hebelhaus / Kampa AG werden irgendwann mal so fühlen müssen, wie wir es gerade tun.

Bauen ist Vertrauenssache! Keiner kann erwarten, dass man mit einem Partner, der bereits im Vorfeld so unzufriedenstellend und fehlerhaft arbeitet noch baut.

Wer weis schon, was da sonst noch alles passiert! Dann lieber die 5% Stornokosten und mit einer anderen Firma einen Neuanfang starten.

Leider ist das mit Hebelhaus nicht so einfach! Das Einzige, was wirklich schnell da war, war das Schreiben vom Anwalt.

Klar hätten wir …bla…bla…. aber wer will nicht dem Partner vertrauen, mit dem man seine größte Investition seines Lebens tätigen möchte!

Story: Unsere Erfahrungen mit Hebel Haus

Alle Beiträge dieser Story...

Der Fall Hebel Haus

19.02.2007 - Handwerker - bernie

Das “Rundum- sorglos-Paket” des Herrn Z.

19.09.2007 - Handwerker - bernie

Wie der Zufall es so will…

26.09.2007 - Handwerker - bernie

Bauen ist Vertrauenssache!

19.10.2007 - Handwerker - bernie

Hebelhaus und die Einzelfälle

19.03.2009 - Handwerker - bernie

Relevante Firmen
Hebelhaus
47259 Duisburg
DE Deutschland
Gesamtbewertung:
(3)
Bewertung des Autors:
KAMPA Bauinnovationszentrum K8
73432 Aalen
DE Deutschland
Gesamtbewertung:
(135)
Bewertung des Autors:

Erfahrungen

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Hier Kannst Du einen Kommentar verfassen


Bitte gib mindestens 10 Zeichen ein.
Wird geladen... Bitte warte.
* Pflichtangabe

Verwandte Beiträge

Wird geladen... Bitte warte.

Zweihorn ENERGY gibt auf: Trotz erfolgreichem Crowdfunding kein tragfähiges Geschäftsmodell

Das ambitionierte Start-up zweihorn ENERGY hat sein Vorhaben, ein Kohlekraftwerk durch 3 Millionen Balkonkraftwerke zu ersetzen, vorerst aufgegeben. ...

admin

Autor : admin
Kategorie: Handwerker

Handwerker finden

Bau-Pressemitteilungen veröffentlichen

Angebote nur von den besten Handwerkern erhalten

Spare richtig Geld und vergleiche Angebote!

Angebot anfordern

Handwerker suchen

mehr erfahren